Comics lesen im Unterricht

Foto: Gijs Versteeg (CC BY 2.0) Color graded (Original hier)

Comics lesen im Unterricht
oder: Warum gemeinsames Comiclesen für Schüler:innen eine Qual sein dürfte.

Daniel G. Stephan
Beitrag vom 09.08.2022


Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Comics im Unterricht einzusetzen. Im folgenden Text geht es ausschließlich um den Einsatz als Inhaltsmedium – wenn es also um den Inhalt des Comics als Unterrichtsgegenstand geht. Der Gebrauch als Lese- bzw. Fremdsprachenübung oder auch im Kunstunterricht ist hier nicht gemeint.

Zuallererst: Comics sind eine wundervolle Literaturgattung. Manche sehen in ihnen lediglich einen ersten Einstieg in das „richtige“ Lesen, doch viele sehen in ihnen eine ganz eigenständige Erzählform. Die Akzeptanz von Comics als ein erwachsenes Medium ist in anderen Ländern jedoch viel fortgeschrittener als bei uns. Da haben wir noch einen Weg zu beschreiten.

Es gibt viele Comicgeschichten, die es wert sind, im schulischen Rahmen behandelt zu werden, einerseits, weil diese Geschichten in keiner anderen Form existieren, oder andererseits, weil sie zugänglicher sind oder auch den Erzähl- und Wahrnehmungsraum zwischen Wort und Bild wie kein anderes Medium zu füllen vermögen. Nun können Lehrer:innen dazu geneigt sein, ein Comic wie Prosatexte zu behandeln und Auszüge gemeinsam im Unterricht (vielleicht auch mit verteilten Rollen) zu lesen.

Besser nicht.

Um das Warum zu verstehen, müssen wir zuerst auf andere Medien schauen, die üblicherweise gemeinsam in der Schule konsumiert werden:


Der Film / Das Hörspiel


Hier gibt das Medium die erlebte Zeit vor. Also Filmzeit = Filmschauzeit. Bei 400 Menschen in einem Kinosaal können nicht 100 schneller als die anderen schauen. Dasselbe gilt für Hörspiele. Das ist keine Überraschung.


Der Roman


Hier hat jeder Mensch sein eigenes Lesetempo. Es gibt die Schnellleser:innen und die, die sich gerne mehr Zeit nehmen. Und es existieren unzählige Abstufungen dazwischen. Das gemeinsame Lesen funktioniert dennoch, weil sich Schüler:innen allein auf die Sequenz der Wörter konzentrieren können. Ein Wort nach dem anderen. Manche mögen ungeduldig sein und auf eigene Faust schnell weiter lesen wollen, sie werden aber trotzdem irgendwann wieder in das Lesetempo des/der Vorlesenden einsteigen, um Hören und Lesen wieder zu synchronisieren.


Nun der Comic


Beim Comic aber haben wir es einerseits mit Wörtern und Sätzen zu tun und andererseits gleichzeitig mit der Wahrnehmung von Bildern. Wie schnell und welche Teile und Aussagen eines Bildes wahrgenommen werden, ist individuell höchst unterschiedlich.

Für manche wirkt ein Comicpanel wie ein Gemälde im Museum, vor dem man verweilen, in dem man schwelgen möchte und jedes Detail aufnimmt. Für andere ist dasselbe Panel wie ein Werbeplakat an einer Straße, dessen Kernaussage quasi im Vorbeifahren mitgenommen wird. Alles andere ist unwichtig.

Die Illustrationen sind im Comic aber kein Beiwerk wie bei manch einem Kinderbilderbuch, in dem die gesamte Geschichte bereits in Prosa erzählt aber nochmals in der zusätzlichen Illustration veranschaulicht wird. (Comics waren auch mal an diesem Punkt. Doch diese Zeiten sind lange vorbei.) Die Comicerzählung entsteht aus der Symbiose von Bild und Text. Jedes Element für sich allein genommen wäre ohne das andere nicht viel wert.

Das Medium Comic selbst gibt also keine Zeit vor. In der Schule beim gemeinsamen Lesen müssten sich Schüler:innen auf der Textebene an das Tempo des/der Vorlesenden halten, während ihnen ihr eigenes Bildwahrnehmungstempo jedoch einen anderen Leserhythmus vorgeben würde. Dies kann nur zu einem Frusterlebnis führen. Es wäre so, als ob man zwei verschiedene Songs mit verschiedenen Rhythmen gleichzeitig hören müsste. Die eigentliche Intention, das Medium Comic inhaltlich im Unterricht zu benutzen, wäre somit ad absurdum geführt, da der Inhalt sich aus dem harmonischen Zusammenspiel von Text- und Bildwahrnehmung ergibt. Die Wahrnehmung klinkt sich aus.


Was tun?


Solange Comics also inhaltlich herangezogen werden, wäre es ratsam, wenn die Schüler:innen sie daheim lesen würden oder in einer vorgegebenen Zeit im Unterricht für sich allein. (Wer früher fertig sein sollte, bekommt ergänzenden Lesestoff.)

Auf diese Weise verlieren Schüler:innen nicht die Lust an der grafischen Literatur und wir helfen ihr zu mehr Akzeptanz. Auf dass Comics sich auf lange Sicht zu einem bleibenden bereichernden Medium für den Unterricht entwickeln mögen.

error: