Liebe mich!

Liebe mich!

Spielfilm, 80 Min, Jahr: 2014
Beitrag vom 31.01.2021


Regie & Buch: Philipp Eichholtz | Kamera: Fee Scherer | Montage: Daniel G. Stephan | Vertrieb: Darling Berlin | Produktion: von Oma gefördert


Liebe mich! Plakat
Liebe mich! Plakat

Sarahs MacBook fliegt aus dem Fenster, als sie nach einem Streit mit ihrem angeblich besten Freund einen Wutanfall bekommt. Sie haben nur die Nacht zusammen verbracht, aber er ist nicht auf der gleichen Seite wie sie über diese neue Entwicklung in ihrer Beziehung. Dumm genug, ihre ganze Woche Arbeit ist auf diesem kaputten Laptop. Aber vielleicht kann der nette Kerl aus dem Computerreparaturgeschäft das reparieren? Oder vielleicht kann er ihr Leben überhaupt reparieren? Er versucht beides zu tun und Sarah lässt ihn, denn hinter ihrer lauten und impulsiven Fassade hat sie ein großes Verlangen nach Liebe. Aber Sarah wäre nicht Sarah, wenn sie nicht die Grenzen dessen ausprobierte, was diese neue blühende Beziehung mit sich bringen könnte, wie viele Argumente sie mit ihrem Vater haben könnte oder wie sehr sie im Berliner Nachtleben feiern könnte.


In meiner Tätigkeit als Filmeditor war dies mein erstes Langfilmprojekt. Und es kam mit voller Wucht. Denn der Titel war hier im Montageprozess auch Programm, denn das Material schrie immerfort: „Liebe mich! So lieb mich doch!“ Und ich schrie zurück: „Ja ja! Ich versuche es ja! Aber manchmal bist du einfach unerträglich!“

Und wie in einer gesunden Beziehung, die einiges aushält, führte diese heftige Auseinandersetzung schließlich zu etwas Gutem … durch Verständnis. Das durchgehend improvisierte Material zeigte mir doch noch einen Weg auf, der sich im Strudel aller Möglichkeiten schließlich am Charakter seiner Hauptfigur orientierte: Impulsiv, brüchig, verletzt und voller Energie. Am Ende scheint immer alles genau so gewollt. Dieser Film hätte aber so vieles werden können. Ich bin froh, zusammen mit Regisseur Philipp Eichholtz auf dieser Achterbahn gefahren zu sein (während wir die Schienen bei voller Fahrt legten).

Die Montageleistung brachte mir die Nominierung zum Schnitt Preis Spielfilm der Filmstiftung NRW beim Filmfestival Film+ ein.

„Liebe mich!“ ist auf DVD im Handel erhältlich, sowie als Video on Demant. Netflix zeigte den Film über mehrere Jahre als Stream.

Eine Sammlung von netten Worten:

epd film | spielfilm.de | kunst und film | Kino Zeit | indikino.de

„Liebe mich!“ Trailer:

Durch die Aktivierung des Videos werden Daten an Google weitergegeben.
Video extern ansehen auf YouTube.

error: